Kullman's Diner

Anwendungsbeispiele

Kullmann’s Diner

Die Würzburger Niederlassungen von Kullman’s Diner verwenden für ihr Cateringangebot die innovative Transportbox „va-Q-tray“. Durch die optimale Isolation mithilfe von High-tech Vakuumisolationspaneelen ist die Thermo-Systembox in der Lage, Temperaturen im Bereich von
-30 °C bis +70 °C (kurzzeitig auch höhere Temperaturen) über mehrere Stunden zu halten – perfekt für Catering bei Sportveranstaltungen oder anderen Events, bei denen die Temperaturhaltedauer, Flexibilität und einfaches Handling der Transportmittel entscheidend ist.

Im Interview berichten Kullman’s Geschäftsführer Karin Feucht und Matthias Bläske über ihre Erfahrungen mit dem va-Q-tray im Catering-Einsatz.

Wofür wird das va-Q-tray bei Kullman‘s genau eingesetzt?

Aktuell nutzen wir va-Q-tray hauptsächlich für das Catering, z.B. bei den Basketballspielen der s.Oliver Würzburg oder Stadtfesten. Dort bieten wir mit einem mobilen Stand Currywürste und verschiedene Hotdogs an. Die Zutaten hierfür müssen über bis zu 6 Stunden bei 65 °C bis 70 °C transportiert und gelagert werden. Neben ihrer optimalen Temperaturhaltedauer können die Boxen einfach in einem normalen Transporter ohne Kühlfunktion transportiert werden.
Seit Januar 2020 stellen wir auch Backwaren für die Systemgastronomie her. Hierbei verwenden wir das va-Q-tray für die gefrorenen Teigrohlinge zum Transport zu unseren Kunden. Damit ist es auch kein Problem, diese in einem herkömmlichen PKW über mehrere Stunden zu transportieren, ohne dass es zu Qualitätseinbußen bei der Ware kommt.

Wie sind die praktischen Erfahrungen bei den Catering-Einsätzen?

Durch ihr genormtes Außenmaß sind die Kisten sehr praktisch: Man kann sie einfach stapeln und auf Standard Rollwägen transportieren. Durch ihr geringes Eigengewicht ist das va-Q-tray einfach zu handhaben. Auch seine Größe hat sich als optimal erwiesen: Die in der Küche vorbereitet GN-Behälter passen perfekt in das va-Q-tray und behalten dort ihre Temperatur auch über mehrere Stunden hinweg konstant. Vorher nutzten wir eine konventionelle Lösung, die mit Strom betrieben wurde. Sie war sehr unhandlich und schwer. Der benötigte Stromanschluss war häufig ein Problem, da nicht immer eine Steckdose in greifbarer Nähe war.

Für Gastronomen wie uns ist das va-Q-tray eine perfekte Lösung!

 

Nutzen Sie das va-Q-tray auch für andere Zwecke?

Unsere Filiale in Potsdam entlastet die Küche einer Autobahnraststätte in Hochphasen. Auch hier erweist sich das va-Q-tray ebenfalls als optimal. Wir bereiten die Speisen in unserem Restaurant zu und transportieren sie dann verzehrfertig zur Raststätte. Durch den Einsatz des Transportmittels können wir unterschiedlich temperierte Lebensmittel gleichzeitig transportieren und kurzfristig lagern, ohne dass die Temperaturen sich gegenseitig beeinflussen. Salate können so parallel mit den vorbereiteten heißen Saucen geliefert werden, ohne dass unterschiedliche Fahrzeuge zum Einsatz kommen müssen oder die Qualität der Produkte leidet.

Frau Feucht, Herr Bläske, vielen Dank für das Gespräch!